Skip to main content

Snowboarden lernen : Tipps für Snowboard Anfänger

Der unglaubliche Adrenalinschub, die erstaunliche Landschaft oder einfach der Spaß am Sport sind ein paar der Gründe, warum das Snowboarden so beliebt unter den Wintersportarten ist.

Wenn du aber noch dabei bist, die Kunst des Snowboarden zu erlernen, dann werden dich die Pisten möglicherweise einschüchtern. Aber das muss nicht sein, mit ein wenig Geduld kann man die Grundlagen erlernen und dem Vergnügen steht nichts mehr im Weg.

Im Folgenden stellen wir dir einige Tipps vor, damit auch du das Snowboarden meistern und genießen kannst.

Grundlegende Fähigkeiten

Einer der größten Fehler, den Snowboardanfänger machen, ist der Gedanke, dass sie die Technik selbst erlernen können. Ja, es gibt Leute, die es ziemlich gut schaffen, indem sie sich einfach YouTube-Videos ansehen, aber für einen großen Prozentsatz der Leute endet dieser Ansatz nur damit, dass er sie frustriert. Deshalb sind unten unfehlbare Fähigkeiten, die das Snowboarden für Anfänger aufregender und erträglicher machen können.

1. Nimm Fahrstunden

Wenn Sie es mit dem Snowboarden ernst meinen, sollten Sie sich professionell ausbilden lassen. Sie werden lernen, wie man aufsteht, bergab rutscht, anhält und auf dem Snowboard dreht. Wenn Sie schon einmal auf einem Surfbrett gesessen haben oder die Grundregeln des Surfens kennen, dann sollte das Meistern von Snowboardmanövern ein Kinderspiel sein.

Es gibt zwei Orte, die Sie für Ihren Unterricht besuchen können – Außenpisten und Innenpisten. Outdoor-Pisten sind auf Naturschnee angewiesen. Sie befinden sich meist in den Bergen und sind nur im Winter geöffnet, wenn der Boden mit Schnee bedeckt ist.

Indoor-Pisten hingegen stimulieren mit einem Förderband das Gleiten der Snowboarder. Und da die Pisten in der Halle gebaut werden, wird auch das Klima kontrolliert, so dass man die Technik erlernen kann, ohne Angst zu haben, dass es kalt oder nass wird. Der Unterricht findet das ganze Jahr über statt.

2. Übe regelmäßig

„Übung macht den Meister“, sagen sie, also wenn du deine Snowboardkenntnisse verfeinern willst, dann übe oft. Versuchen Sie, ein oder zwei Stunden Übung in Ihren täglichen Eislauf- oder Skiplan zu integrieren. Sie können sogar nach dem Eisfischen üben; etwas so Einfaches wie das Perfektionieren Ihrer Gewichtsverlagerung oder der Board-Bebänderung.

3. Bleib motiviert

Das Perfektionieren jeder neuen Fähigkeit kann eine Aufgabe am Berg sein und Snowboarden wird keine Ausnahme sein. Sie werden stürzen, es wird Ihnen schwer fallen, eine lange Strecke auf dem Board zu stehen oder Sie werden sich von Menschen umgeben fühlen, die Sie einschüchtern.

Verzweifeln Sie nicht. Selbst wenn Sie fallen, versuchen Sie, wieder auf die Beine zu kommen. Gehen Sie eine Verpflichtung ein, genießen Sie Ihr Training und bleiben Sie positiv.

4. Verbessere deine Fähigkeiten

Sobald Sie sich in Ihren Anfängermanövern sicher sind, können Sie fortgeschrittene Kurse belegen oder anspruchsvollere Pisten ausprobieren. Sie können auch daran arbeiten, Ihre Geschwindigkeit zu erhöhen. Arbeiten Sie bei den Fortgeschrittenen-Kursen langsam. Nehmen Sie sich einen Tag nach dem anderen vor, wobei Sie immer Ihre Sicherheit im Auge behalten.

Vorbereitung

1. Richtige Kleidung und Ausrüstung tragen

Um ein erfolgreiches erstes Mal zu haben, müssen Sie warm bleiben und die beste und effektivste Art und Weise, dies zu gewährleisten, ist das Tragen der richtigen Kleidung. Auch wenn Sie in einer Kuppel snowboarden werden, ziehen Sie sich warm an.

Eine thermische Grundschicht hilft Ihrem Körper, die Wärme zu speichern. Holen Sie sich eine Wollweste und eine Leggings, um Ihr Ober- und Unterteil zu bedecken, gefolgt von einer Fleecejacke oder einer Softshelljacke. Je nachdem, wie kalt es ist, können Sie diese mit Ihrer Skijacke auffüllen.

Es wird empfohlen, auf einer solchen Reise auch einen Helm zu tragen. Sie können diesen einfach mieten oder einen neuen kaufen, aber wenn Sie das Budget nicht überschreiten, kann auch Ihr Wakeboard-Helm das erledigen. Für die Tage, an denen du keinen Helm trägst, solltest du immer eine warme Mütze aufsetzen.

Vergiss auch deine Füße und Handflächen nicht. Besorge dir ein schönes Paar Schneestiefel und Handschuhe, damit deine Zehen und Finger nicht taub werden. Möglicherweise brauchen Sie auch eine polarisierte Sonnenbrille, um Ihre Augen an Tagen, an denen Sie in der Sonne snowboarden, vor dem grellen Licht der Sonne zu schützen.

Solltest du deine Ausrüstung kaufen oder mieten?

Nun, das hängt davon ab. Wenn Sie die Kosten niedrig halten wollen, sollten Sie vielleicht in Betracht ziehen, Ihre Snowboardausrüstung zu mieten. Fast jedes Snowboard-Zentrum vermietet Snowboards, Helme, Handgelenkschützer und Stiefel. Einige haben sogar wasserdichte Kleidung.

Sie werden gebeten, persönliche Daten wie Gewicht, Alter, Größe und Snowboardfähigkeiten anzugeben. Sie werden auch gebeten, anzugeben, ob Sie regelmäßig oder nur mit den Füssen auf dem Boden stehen. Diese Angaben ermöglichen es den Technikern des Verleihs, die richtige Ausrüstung für Sie auszuwählen.

2. Sicherheitsvorkehrungen treffen

Bei der Planung eines Backcountry-Trips ist es immer sicher, einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Und da Snowboarden eine davon ist, gibt es ein paar Dinge, die Sie tun müssen, um sich auf der Piste nicht in Gefahr zu bringen.

Sagen Sie zum Beispiel jemandem, dem Sie vertrauen, wohin Sie gehen, mit wem Sie gehen werden und wann Sie beabsichtigen, zurückzukehren. Wenn die Dinge schief gehen und Sie nicht in der Lage sind, zum besagten Datum zurückzukehren, kann die Person die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Warten Sie außerdem immer auf „guten“ Schnee, wenn Sie vor Ort sind. Nicht jeder Schnee ist zum Fahren geeignet. Tatsächlich können einige Schneearten das Snowboarden für Anfänger gefährlich und schwieriger machen. Überprüfen Sie daher immer vor der Abfahrt die Schnee- und Wettervorhersage, um sicher zu gehen, dass die gewählte Strecke den idealen Schnee für das Snowboarden hat.

Gefrorener Schnee wird schwieriger zu erlernen sein als Pulverschnee. Der Pulverschnee ist locker und bewegt sich leicht unter Ihrem Board, was ihn für Snowboardanfänger perfekt macht.

Auf einem solchen Ausflug kann auch ein Navigationsgerät erforderlich sein, vor allem wenn Sie auf nicht bewachsenem Gelände snowboarden. Bringen Sie ein Wander-GPS, einen Kompass oder eine physische Karte des Gebietes mit, um sicherzustellen, dass Sie immer auf dem richtigen Weg sind. Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wie sie funktionieren, bevor Sie auf den Trail gehen.

3. Deine Haltung kennen

Wie man snowboarden kann, hängt davon ab, ob man rechts- oder linksfüßig ist. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf Ihres Snowboards Ihren dominanten Fuß herausfinden, denn das ist der Fuß, den Sie vorführen werden. Ihr dominanter Fuß wird in der Regel mit Ihrer Schreibhand korrespondieren, obwohl dies von Person zu Person unterschiedlich ist.

Um Ihren stärkeren Fuß zu bestimmen, gleiten Sie über einen Indoor-Boden und sehen Sie, welches Bein Sie auf natürliche Weise vorwärts bringen werden. Wenn Ihr linker Fuß nach vorne geht, dann sind Sie „normal“ getreten, und wenn der rechte Fuß der stärkere ist, dann sind Sie „albern“ getreten. Testen Sie dies, bevor Sie zu Ihrem Händler oder Ausrüstungsverleih gehen.

4. Kenne die Pistenschilder

Die Pistensymbole zeigen die Grenzen, Bedingungen und den Schwierigkeitsgrad der Strecke an. Alle Pisten werden mit verschiedenen Farben markiert, um den Schwierigkeitsgrad anzuzeigen.

Grün ist zum Beispiel für die einfachsten Pisten vorgesehen und diese sind die besten für Snowboard-Neulinge. Blau ist für fortgeschrittene Fahrer und schwarze Pisten, die steilsten und holprigsten, sind den fortgeschrittenen Snowboardern vorbehalten.

Achten Sie auch auf die Begrenzungsschilder, damit Sie „auf der Piste“ bleiben können. Sie wollen sich nicht „abseits der Piste“ befinden, da die Skipatrouille keine Verantwortung für Probleme übernimmt, die in diesem Bereich des Berges auftreten, wo die Bedingungen oft als gefährlich angesehen werden.

5. Hydriert bleiben

Selbst bei kaltem Wetter wird Ihr Körper viel Wasser verlieren. Deshalb ist es wichtig, dass Sie ihn gut „bewässern“, damit Sie nicht unter den Folgen der Dehydrierung leiden.

Bevor Sie sich auf den Weg machen, trinken Sie viel Wasser und verstauen Sie ein paar Wasserflaschen in Ihrer Tasche. Sie brauchen dazu einen leichten Rucksack, da Sie nicht zu schwer tragen wollen und Gefahr laufen, nicht mehr auf dem Schnee zu gleiten. Außerdem müssen Sie einige Snacks einpacken, um Ihren Körper aufzutanken.

Die ersten Schritte

1. Richtig Fallen

Wie wir bereits erwähnt haben, wirst du als Snowboardanfänger sehr oft fallen. Aber keine Sorge, denn wenn du erst einmal lernst, wie man richtig fällt, dann wird es relativ einfach sein, Verletzungen zu vermeiden.

Hier ist also das Geheimnis des richtigen Fallens; benutze nicht deine Hände / Handflächen, um den Sturz zu brechen, egal wie verlockend du dich dazu fühlen magst. Wenn Sie Ihr Handgelenk nicht brechen oder verstauchen und das Abenteuer nicht ruinieren wollen, halten Sie Ihre Hände so nah wie möglich an Ihrer Brust gekreuzt, wenn Sie das Gefühl haben, zu fallen.

2. Richtige Körperhaltung

Um das Snowboarden zu genießen, brauchen Sie eine entspannte und ausgewogene Körperhaltung. Um die richtige Körperhaltung einzunehmen, stehen Sie mit den Füßen etwas weiter auseinander als die Schultern und beugen Sie die Knie weich. Üben Sie Druck auf die Rückseite, die Vorderseite, die Ferse oder die Zehenseite des Snowboards aus. Achten Sie darauf, dass Ihre Knöchel, Knie, Hüften und Schultern weich und nicht in einer geraden, starren Position sind, wie beim Training in der Hocke.

Die meisten Snowboarder lassen ihre Arme an den Seiten hängen. Ihr Lehrer kann Sie dazu bringen, Ihre Arme parallel zur Oberfläche des Schnees und des Brettes auszustrecken, damit Sie das richtige Gleichgewicht halten können. Zeigen Sie mit Ihrem ruhenden Arm in die Richtung, in die Sie sich bewegen werden. Oder beugen Sie das Knie Ihres dominanten Beins und legen Sie beide Hände darauf.

Lassen Sie Ihren Kopf in die Richtung zeigen, in die Sie sich bewegen wollen. Tun Sie dies, ohne Ihre Hüften oder Schultern zu drehen. Deine Augen sollten auf dein Ziel schauen, nicht auf dein Board oder den Schnee in der Nähe.

3. Snowboarden auf flacher Ebene

Sie müssen Ihr Snowboarden auf flacher Ebene perfektionieren, bevor Sie auf die Piste gehen können. Skaten ist ähnlich wie das Gehen auf einem Snowboard, nur mit mehr Gleiten.

Verwenden Sie Ihren Vorderfuß zum Gleiten und lassen Sie Ihren anderen Fuß mit kurzen, schnellen Schritten auf dem Eis schieben. Dann drehen Sie den vorderen Fuß und beugen das Knie schräg. Sie werden sich eher wie auf einem einfüßigen Skateboard fühlen.

Zum Skaten richten Sie Ihr Snowboard gerade aus und stoßen mit dem freien Fuß ab. Dann bewegen Sie diesen Fuß auf dem Board genau zwischen den Bindungen, um zu gleiten. Stoppen Sie den Schlittschuh, indem Sie die Zehen des freien Fußes nach vorne schieben und im Eis schleifen.

4. Schaue genau wohin du möchtest

Genau wie beim Skateboarden oder Surfen muss man beim Snowboarden aufpassen, wo man hinfährt. Es ist verlockend, als Snowboarder beim ersten Mal auf das Board oder den Boden zu schauen. Tun Sie das nicht. Lassen Sie Ihre Augen immer auf Ihr Ziel gerichtet sein.

Deine Augen werden den Rest deines Körpers führen, um dir zu helfen, das Board zu kontrollieren und zu drehen. Wenn du sie nach vorne gerichtet hältst, kannst du sehen, wie die gesamte Spur aussieht und dein Snowboard entsprechend kontrollieren. Das hilft dir, Hindernissen auszuweichen und dich auf jede drohende Gefahr vorzubereiten. Du wirst auch eine ausgewogene Körperhaltung einnehmen können.

Der Blick nach vorne ist auch ein hilfreicher Hinweis, um nicht zu stürzen. Das Üben verbessert Ihre Snowboardkenntnisse und macht es Ihnen angenehm auf der Spur.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen