Skip to main content

Ist Salz vielleicht doch nicht nur Salz?

Salz ist nicht immer einfach nur Salz. Es gibt nicht nur Kochsalz, sondern auch noch viele andere Arten Salz sinnvoll einzusetzen. So kann man Salz im Winter benutzen, um den Schnee aufzutauen und man findet es auch oft in Kosmetik Produkten. Auch Kochsalz findet man in vielen verschiedenen Formen wie beispielsweise, persisches Salz, das blau schimmert; Steinsalz, Meersalz, Hawaisalz etc. Dabei hat jedes Salz seinen einzigartigen Geschmack, was vor allem Gourmet Köche sehr zu schätzen wissen.

Doch Salz kann für jeden Menschen unterschiedlich schmecken. Der eine findet Fleur de Sel besonders lecker, während der Andere es als weniger schmackhaft wahrnimmt.

Deswegen sollten wir uns die verschiedenen Arten von Salz un deren Verwendungsmöglichkeiten einmal genauer anschauen.

1. Streusalz

Damit Fußgänger bei Glatteis nicht ausrutschen findet man auf vielen Straßen im Winter auf Gehwegen Streusalz. Auch auf privaten Grundstücken, vor Hofeingängen streuen viele vor ihren Häusern Salz, da das Mittel wahre Wunder bewirkt. Streusalz setzt einfach gesagt den Gefrierpunkt von Eis deutlich weiter runter, was dazu führt, dass es langsamer zu Glatteis kommt. Zudem taut das Eis auch schon weit unter 0 grad Celsius auf, wodurch das Ausrutschen morgens vor der Haustür verhindert wird.

2. Siedesalz

Siedesalz ist das bekannteste salz. Es wird auch als Kochsalz oder Tafelsalz bezeichnet. Dieses salz wird aus der Verdampfung von Sole erzeugt. Das gebundene Salz wird aus sogenannten Solequellen gewonnen. Aus dem Gestein wird Sole ausgewaschen, indem durch eine Bohrung Wasser in das Salzlager gespült wird und anschließend wieder hochgepumpt wird. Danach wird das Salz gereinigt, sodass die Konzentrations des Salzes bei guten 99,9% liegen. Dadurch werden Spurenelemente und Reste fast vollständig aus dem salz entfernt.

3.Steinsalz

Steinsalz wird in Salzbergwerken tief unter der Erde aus Felsen gewonnen. Die daraus gewonnenen Salzbrocken werden fein gemahlen und nochmal gereinigt. Der Natriumchloridgehalt des Salzes, ist ein wenig geringer als beim Siedesalz und fast gleich mit Meersalz, was sich auch auf den Geschmack auswirkt.

4.Meersalz

Wie der Name schon sagt, stammt Meersalz aus dem Meer. Es ist eines der ältesten Formen Salz zu gewinnen, indem Meersalz in Flache Becken, sogenannte Salzgärten geleitet werden. Dann wird es in der Sonne verdunstet und schon hat man Salz. Dadurch, dass das Meersalz im Freien hergestellt muss das Salz in einem sehr aufwendigen Verfahren gesäubert werden, bevor es im Supermarkt angeboten wird.

5.Fleur de Sel

Das edle Fleur de Sel wird nur in der Bretagne gewonnen und Gourmets benutzen diese Art von Salz besonders gerne in ihren Gerichten. Es ist eines der edelsten und teuersten Salze der Welt und wird in einem besonders aufwendigen Herstellungsverfahren geschaffen. Naturbelassen, also ohne Reinigung, kann es Spurenelemte enthalten und ist von der Konsistenz her etwas feuchter als normales Salz. Es schmeckt auf eine einzigartige Weise salzig und wird deswegen besonders von Köchen in aller Welt geschätzt.

6.Himalaya Salz

Das Salz hat eine Rosa Färbung und klingt vom Namen her besonders exotisch. Das Salz stammt aus ursprünglich aus Pakistan, aber leider ist das Salz nicht rechtsgeschützt, weswegen jeder sein Salz so nennen darf. Die rosa Farbe kommt vom hohen Eisengehalt und ist geschmacklich etwas milder als normales Kochsalz.

Die vielen verschiedenen Arten von Salz machen deutlich, dass Salz nicht gleich Salz ist. Salze unterscheiden sich bei der Art der Gewinnung und schmecken unterschiedlich, was aber wahrscheinlich nur wahre Feinschmecker herrauschmecken. Auch die verschiedenen Spurenelemte sind für den Geschmack von Salz zu Salz ausschalggebend.

In Bezug auf die Gesundheit, wurde nachgewiesen, dass die enthaltenen Mineralien in so kleinen mengen enthalten sind, dass keinerlei positive Auswirkungen auf die Gesundheit festgestellt werden konnten.

Um sein Essen zu würzen ist für die meisten Menschen wahrscheinlich das normale Speisesalz zu empfehlen. Wer einen besonders scharfen Geschmackssinn hat, der kann auch zu edleren Salzen greifen.

Salz wird aber auch in vielen Kosmetikprodukten verwendet zur Hautpflege und hilft im Winter gegen Eis und Schnee.

 

 

 

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge